Wie viel Öl wird auf der Welt verbraucht?

Zahl des Tages: Ölverbrauch

84,077 Millionen Barrel Öl werden pro Tag verbraucht

Eine gigantische Menge werden jeden Tag auf der Welt verbraucht. Die Zahl komplett ausgeschrieben liest sich wie folgt:

  • 84.077.000 Barrel Erdölverbrauch pro Tag bzw.
  • 13.367.174.790 Liter Erdölverbrauch pro Tag

Dieses Erdöl wird für den Weltbedarf an Treibstoff wie Diesel und Benzin und zur Weiterverarbeitung im industriellen Bereich genutzt. Interessant für Heizungen ist vor alle der Diesel bzw. das leichte Heizöl. Dies wird in vielen deutschen Haushalten in der Ölheizung zum Betrieb der Heizungsanlage genutzt.

Ölverbrauch nach Gebieten

Das meiste Erdöl wird in Nordamerika und in Asien verbraucht. Die Nachfrage nach Öl steigt gerade in den neuen Märkten wie Indien oder China, da dort die Industrie rasant wächst und die Einwohner den Individualverkehr für sich entdeckt haben. Mittlerweile ist der Verbrauch in dieser Region sogar höher als der nordamerikanische Ölverbrauch.

Wie viel Öl wird auf der Welt verbraucht?

Ölverbrauch auf der Welt

In Zahlen lässt sich der weltweite Ölverbrauch wie folgt beziffern:

  1. Asien verbraucht 25.998 Millionen Barrel Erdöl pro Tag.
  2. Nordamerika verbraucht 22.826 Millionen Barrel Erdöl pro Tag.
  3. Europa verbraucht 19.372 Millionen Barrel Erdöl pro Tag.
  4. Der mittlere Osten 7.146 Millionen Barrel Erdöl pro Tag.
  5. Süd- und Mittelamerika verbrauchen 5.653 Millionen Barrel Erdöl pro Tag.
  6. Afrika verbraucht verhältnismäßig wenig Öl mit 3.082 Millionen Barrel Erdöl pro Tag.

Es ist zu erwarten, dass der Verbrauch und somit die Nachfrage nach Erdöl weiter steigen wird.

Dieser Beitrag wurde unter Heizöl, Ölheizung, Zahl des Tages abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Wie viel Öl wird auf der Welt verbraucht?

  1. Clemens Ender sagt:

    In Wirklichkeit ist es “nur” ein 1000-stel, also etwa 84 Millionen Barrel Erdöl pro Tag, aber das ist immer noch eine wahnsinnige Menge. Insofern wundere ich mich, daß die kürzlich vorgenommene Freigabe von 60 Millionen Barrel Erdöl aus Reservebeständen durch die IEA tatsächlich einen Einfluss auf den Marktwert von Erdöl hat!?

  2. Pingback: Qualität durch Kompetenz – die Leistung zählt | Kundengewinnung und Kundenbindung

  3. Rabert von Dahrenhorst sagt:

    Demnach reichen die offiziell genannten etwa 1.200 Mrd Barrel Öl noch für ca. 40 Jahre. Das ist erstens nicht besonders lange, und zweitens basieren die Bestandszahlen ausschließlich auf Daten von Erdölfirmen und Erdölländern, die alle aus ökonomischen und politischen Gründen ein Interesse daran haben, hohe Bestände zu melden. Fakt ist, dass seit den 60er Jahren keine wirklich großen Ölfunde mehr gemeldet wurden, die stetige Steigerung der Ölbestände basiert auf eine ständige Höherbewertung von Altbeständen. In anderen Worten: Man entnimmt täglich fast 100 Mil Barrel Öl, und der Bestand in den Ölfeldern steigt dabei ständig. Ein Schelm, wer dabei an Zauberei denkt.

    Wie dem auch sei, wir vergessen alle, dass die Ölbestände nicht nur für die nächsten 20, 50 oder 100 Jahre reichen müssen, sondern für die nächsten 10.000 oder 100.000 Jahre. Unsere Urenkel werden dereinst kopfschüttelnd ihre Lehrer im Geschichtsunterricht fragen, wie ihre Vorfahren so sorglos diesen kostbaren Rohstoff einfach so verbrennen konnten. Das Tragische daran ist, dass wir heute alle wissen, dass wir mit unserer Gier im Heute die Zukunft unserer Enkel im Morgen auf’s Spiel setzen – und wir es dennoch täglich weiter tun. Ich habe jedenfalls seit 5 Jahren kein Auto mehr und nutze Bus und Bahn.

  4. Martin sagt:

    Das eigentliche Problem ist nicht die wie lange wir noch Öl haben werden.
    Das Problem werden die maximalen Öl- Fördermengen sein.
    Schon heut ist der Pik erreicht.
    Die Fördermengen können also nicht gesteigert werden, das ist der Grund das Öl aus Reserven freigegeben werden muss.
    Freigegeben um die Gemüter zu beruhigen.

    Was geschieht wenn die Nachfrage deutlich über dem zur Verfügung stehenden Angebot liegt?

    Der Preis für Öl wird unweigerlich ansteigen, dann wird die Nachfrage nachlassen und damit auch der Preis für Öl.
    Dieses hin und her wird sich wiederholen und der Preis wird jedes Mal etwas höher sein.

    Was denken sie was ein Staat wie Spanien, Italien oder England Jährlich für Öl Produkte ausgeben muss damit die Staatlichen Infrastrukturen erhalten und erneuert werden können?

    Eine Infrastruktur muss durchschnittliche alle 70 Jahren komplett erneuert werden. Beispielsweise Strassen, Kanalisationen, Brücken, Bahninfrastruktur, Gebäude usw.

    Schon heute haben viele Länder mit den Staatsfinanzen Probleme und das Vertrauen in unsere Währung geht langsam verloren.
    Wenn das Vertrauen in eine Währung verloren geht werden Alternativen gesucht, wie Gold Land usw. und genau das geschieht. Der Goldpreis steigt an der Bodenpreis ebenfalls.

    Ich könnte noch lange über die folgen einer Ölknappheit debattieren.
    Was meint Ihr dazu?
    Wo stehen wir den Heute?
    Ist dieser Prozess von einem Kolbs bereits im Gange?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

13,196 Spam Comments Blocked so far by Spam Free Wordpress

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>